Umgang mit der Scheidung meiner Eltern

Warum erleben wir Schlechtes, auch wenn wir das Gefühl haben, dass es nicht unsere Schuld ist?

Im Laufe der Jahre, haben mir zahlreiche Menschen diese Frage gestellt, und ich habe mich selbst dabei ertappt, wie ich viele Male in meinem Leben über die Antwort nachgedacht habe. “Warum ist es so, dass Tragödien und Schmerzen in meinem Leben und im Leben meiner Familie allgegenwärtig zu sein scheinen?” Der scheidung meiner Eltern hat mich zerstört. Ich habe mich gefragt, “warum diese Schmerzen nicht einfach an mir vorbeigehen können?” Und in einigen Fällen habe ich mir sogar gewünscht, dass jemand anderes sie statt mir erleben könnte.

Schwierigkeiten in meiner Kindheit

Ich bin in Großbritannien und in Deutschland mit meinen beiden Eltern und meinen beiden jüngeren Geschwistern aufgewachsen. Soweit ich wusste, waren wir eine glückliche Familie.

Dennoch sah ich von klein auf die Schwierigkeiten, die meine Eltern hatten. Sowohl in ihrer Ehe als auch außerhalb davon. Ob es die Sorge war, Rechnungen mit Geld zu bezahlen, das einfach nicht da war, oder eine Antwort auf einen Streit zu finden, bei dem keiner von beiden einen Kompromiss eingehen wollte.

Schließlich, und zu meiner völligen Überraschung, entschieden meine Eltern, dass es das Beste füreinander und für die Familie wäre, wenn beide getrennte Wege gingen.

Dies war das erste Mal in meinem jungen Leben, dass ich mit etwas konfrontiert wurde, das ich als eine verheerende Tragödie bezeichnen würde. Da ich erst 9 Jahre alt war, erinnere ich mich noch an den Schmerz und die Angst, die meine beiden Eltern an dem Tag empfanden, als sie diese Entscheidung trafen und uns Kindern mitteilten. Ich erinnere mich, wie ich vergeblich versuchte, meinen Vater aufzumuntern, indem ich mit ihm einige Brettspiele spielte und ihm sagte:

“Es wird alles gut werden, Papa.”

Bis zu diesem Zeitpunkt waren wir regelmäßige Kirchenbesucher, meine Eltern zahlten ihren Zehnten und machten ihren Heim-/Besuchslehren. Das Evangelium wurde uns zu Hause gelehrt, und wir fühlten uns sicher und geliebt. Was dann kam, veränderte sowohl mich als auch meine Familie für immer. Nachdem die Entscheidung gefallen war, zogen wir 3 Kinder und unsere Mutter nach Großbritannien, um bei der Familie meiner Mutter zu sein. Da mein Vater einen sicheren Job hatte und das Gefühl, dass dies der beste Weg für ihn war, für uns zu sorgen, blieb er in Deutschland.

Ich erinnere mich noch deutlich an den Tag, an dem mein Vater uns zum ersten Mal in Großbritannien besuchte. Es muss nur ein paar Wochen nach unserer Abreise aus Deutschland gewesen sein. Wir Kinder hatten bis dahin die Realität und den Ernst der Lage noch nicht ganz begriffen. Wir dachten lediglich, mein Vater sei geschäftlich unterwegs oder für ein paar Wochen weg.

Erst am Bahnhof dämmerte mir, was los war.

Mein Vater war auf der Heimreise und nahm den Zug zum Flughafen. Wir Kinder winkten ihm vom Bahnsteig aus zu. Sein Gesicht war ans Fenster gedrückt, er blies Küsse und winkte uns zurück. Der Zug setzte sich in Bewegung. Zuerst nur langsam. Mein Bruder und ich liefen neben dem nun rollenden Zug her und schafften es, Schritt zu halten. Der Zug beschleunigte nun und aus dem Spaziergang wurde ein Wettlauf. Zuerst dachten wir, es sei witzig, mit dem Zug, um die Wette zu laufen, aber als der Zug und das liebe Gesicht meines Vaters nicht mehr in Sicht waren, dämmerte es mir:

Mein bester Freund, mein Vater, war weg.

Bis heute zerreißt mir die Erinnerung an diesen kleinen Jungen, der merkte, dass seine Welt nicht mehr dieselbe war, das Herz. Nur jemand, der jemanden auf eine solche Weise verloren hat, kann dies nachempfinden.

Ich erinnere mich, dass ich mich an diesem Tag fragte: “Warum musste er gehen? Warum musste er uns verlassen?”.

Kein 9-Jähriger kann solche Fragen beantworten.

Umgang mit der Scheidung meiner Eltern

Wie sich die Scheidung meiner Eltern auf mich auswirkte

Im Laufe der Jahre wurde ich zum “Mann im Haus” und übernahm viel von der Verantwortung, die mein Vater hatte. Natürlich gab es immer Zeit für ein paar Spiele oder Fahrradtouren im Sommer, aber selbst bis ins Erwachsenenalter blieb ich verbittert und wütend über den Verlust meines Vaters.

Über die Jahre hinweg hielten wir den Kontakt zu meinem Vater aufrecht, und wir besuchten ihn fast jeden Sommer, aber ich, wir, waren nie mehr dieselben. Vorbei waren die Tage der Unbeschwertheit. Kurz nachdem ich nach Großbritannien gezogen war, wurde bei meiner Mutter eine Borderline-Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, und wir hatten unsere Augenblicke des Dramas.

Es war alles andere als einfach.

Es gab Tage, sogar Wochen, in denen ich derjenige war, der kochte, putzte und sich um meine Geschwister kümmerte. Ich war derjenige, der sich um meine Mutter kümmerte, wenn sie nicht für sich selbst sorgen konnte. Gleichzeitig versuchte ich, mein Bestes zu geben, um die Schule, das Seminar und die Freizeitaktivitäten nach der Schule zu absolvieren.

Bitterkeit und Wut waren meine ständigen Begleiter in der Zeit, die in ihrer Intensität und Tiefe immer größer wurden. Ich entwickelte ein Gefühl der Apathie gegenüber anderen und sogar eine Verachtung für Gefühle. Jedes Mal, wenn ich von einem Besuch bei meinem Vater zurückkehrte, wurde die Wunde, die zu verheilen drohte, wieder aufgerissen und die Realität meiner Situation wurde mir immer wieder vor Augen geführt.

Es gab viele Zeiten, in denen ich allein in meinem Zimmer weinte und mir wünschte, jemand würde mir den Herzschmerz nehmen, die Sehnsucht, nicht allein zu sein. Jemand, der mir den Schmerz nehmen könnte, der in meiner Familie allgegenwärtig war.

Immer wieder fragte ich: “Warum wir? Was haben wir getan, dass wir das verdient haben?”

Was ich dadurch gelernt habe

Erst viele Jahre später, nachdem ich das Leben außerhalb der Sicherheit des Evangeliums erlebte und tief über diese Fragen nachdachte, lernte ich Folgendes:

Dass durch all diese Bedrängnisse, Nöte, Schmerzen und Leiden mein Charakter geschmiedet, neu geformt und poliert wurde.

Ich möchte mit einer solchen Aussage nicht leichtfertig oder gar herablassend klingen, und ich bin mir bewusst, dass es Menschen gibt, deren Leid ein solches Ausmaß hat, wie ich es mir kaum vorstellen kann. Aber ich glaube aufrichtig, dass der Zweck dieser Bedrängnisse, Schmerzen und Leiden darin besteht, dass wir lernen, wer wir sind und warum wir hier sind. Oft wurde ich vor der Wahl gestellt:

Ich kann mich entscheiden, ein Opfer der Umstände zu sein, oder ich kann mich entscheiden, darüber hinauszuwachsen.

Die Scheidung meiner Eltern und die Aufspaltung meiner Familie wurde nicht von mir verursacht. Sie wurde auch nicht durch ungerechte Handlungen meiner Eltern verursacht. Es war nicht die Schuld meiner Mutter, dass sie Borderline hatte. Es war einfach so.

Würde ich zurückgehen und etwas ändern? Nein.

Denn im Schmelztiegel des Leidens wurde mein Charakter verfeinert. Ich sehe Schwierigkeiten nicht mehr als auszuhaltende Qualen an, sondern als Gelegenheiten zum Lernen und Wachsen.

Verringert diese Änderung der Perspektive oder der Einstellung die Intensität des Schmerzes? Nein, aber ich weiß jetzt, dass ich mich über den Schmerz hinwegheben kann.

Ich habe auch gelernt, dass ich nicht allein bin. Obwohl ich weiß, dass es nicht eine einzige Person hier auf der Erde gibt, die vollkommen versteht, was ich gefühlt habe, fühle oder erhoffe. Doch ich weiß, dass es eine Person gibt, die es verstanden hat. Eine Person, durch die ich und meine Familie immer wieder Trost gefunden haben:

Jesus Christus.

Durch meinen Glauben an ihn und sein Sühnopfer habe ich Trost, Kraft und Frieden in meinem Leben gefunden. Durch ihn war ich in der Lage, die Bitterkeit in meinem Herzen zu verbannen und meine Wut loszulassen. Durch Ihn habe ich Frieden und Zuflucht in der Not gefunden.

Oft mögen wir das Gefühl haben, dass wir allein sind, aber Er ist immer da. Er wacht und wartet darauf, dass wir ihn zurufen und die Hand nach ihm ausstrecken. Er mag den Schmerz oder den Verlust nicht sofort beseitigen, aber wir können sicher sein, dass er weiß, was wir brauchen und wann wir es brauchen.

Es ist unsere, meine, Verantwortung und sogar ein Privileg, auf Ihn zu warten, auf Sein Timing. Denn sein Timing ist perfekt. Ich weiß mit Gewissheit, dass ich ohne Jesus Christus und sein Evangelium ein zorniger, verbitterter Mann wäre, ohne Hoffnung für die Zukunft.

Ich bin in der Lage, Trost und die Gewissheit zu erhalten, dass durch Ihn alle Ungerechtigkeiten in Ordnung gebracht und alle Schmerzen gelindert werden. Indem ich Ihn gefunden habe, habe ich mein besseres Selbst gefunden. 

28 „Kommt her zu mir alle, die ihr niedergedrückt und belastet seid: ich will euch Ruhe schaffen!

29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir! denn ich bin sanftmütig (oder: liebreich) und von Herzen demütig: so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen;

30 denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.”

(Matthäus 11:28-30)

Markus Maring, Friedrichsdorf

Familien | Glaube | Hoffnung | Jesus Christus | Scheidung | Schwierigkeiten

Über FindeChristus

Categories
Inspiration