Warum lässt Gott Leid zu?

Umgang mit der Theodizee-Frage


Warum?


“Warum?” scheint eine der am häufigsten gestellten Fragen im Leben zu sein, oder? Sie ist geradeheraus und einfach. Aber meistens bekommen wir keine direkte Antwort auf diese scheinbar einfache Frage.

Wenn guten Menschen schlimme Dinge passieren, fragen wir uns vielleicht manchmal, wo Gott ist und warum er nichts tut.

Wir zeigen dir warum es uns manchmal so scheint als wäre Gott nicht da.


20210810 094737 scaled e1629304696271

Warum Prüfungen Stark machen


Haben deine Prüfungen dir schonmal dabei geholfen dich in andere hineinzuversetzen, die vor einer ähnlichen Herausforderung standen? Oder hast du erlebt, wie andere, schlimmes durchgemacht haben und durch ihre Schmerzen und ihre Herausforderungen stärker geworden sind?

Die Prüfungen mit denen wir konfrontiert sind, ermöglichen uns, Mitgefühl für andere zu entwickeln und geben einen Ansporn Gutes zu tun. Sie befähigen uns dazu, wirklich “bereit zu sein, einander die Lasten zu tragen, damit sie leicht werden” (Mosia 18:8).

Denk an die Zeiten, in denen es Naturkatastrophen in der Welt gab. Ob in den sozialen Medien, in den Nachrichten oder sogar in deinem eigenen Umfeld, erinnerst du dich, wie viele Menschen du gesehen hast, die Geld gesammelt, Notwendiges gespendet und denen die in Not waren, jeden erdenklichen Dienst erwiesen haben?


227338485 10208855940152651 2838166718068841409 n


Wenn uns schlimme Dinge passieren, bekräftigen sie uns zu handeln und zu dienen, weil wir wissen wodurch andere gehen. Sogar Jesus Christus litt alles nur Erdenkliche, “damit sein Inneres mit Barmherzigkeit erfüllt werde” und damit er wissen konnte, “wie er seinem Volk beistehen kann” (Alma 7:12). Prüfungen können uns die Augen für diejenigen öffnen, die leiden.

Sie können uns befähigen, echtes Mitgefühl und Liebe zu zeigen. Sie können uns zu barmherzigeren, einfühlsameren und einflussreicheren Menschen verfeinern.

Sie können in uns ein starkes Bedürfnis wecken, zu dienen.


Die Arme des Erlösers sind offen


Wenn schlimme Dinge passieren, wenn du vor schweren Herausforderungen stehst, wenn du nicht alle Gründe für deine Kämpfe verstehst, dann solltest du immer an eines denken:

Die Arme des Erlösers sind offen, um dich zu empfangen.

Vielleicht ist ein Grund für die Schwierigkeiten in unserem Leben, dass wir lernen sollen uns auf Jesus Christus zu verlassen. Dadurch können wir Ihn besser verstehen, eine Beziehung zu Ihm aufzubauen, ihm ähnlicher zu werden und voll und ganz zu begreifen, dass Er wirklich alles für uns Menschen geopfert hat.

Ja, das Leben kann hart sein. Wirklich hart. Wenn das Leben dich niederschlägt, wende dich zu Jesus Christus und du wirst sehen, dass Er immer da ist. Er wird immer für dich da sein. Er weiß genau, was du gerade durchmachst. Er hat das alles schon einmal gespürt. Das Sühnopfer Jesu Christi bestand aus Leiden in allen Formen – seelisch, körperlich und geistig. Alles. Er versteht das. Er wird dich nicht im Stich lassen.


blog pic3 1 scaled

Warum Gott sich oft nicht einmischt


Ein wesentlicher Teil Gottes Plans ist, dass jedem Menschen Entscheidungsfreiheit gegeben wurde; das bedeutet, dass wir in der Lage sind, Entscheidungen für uns selbst zu treffen. Allerdings ergeben sich aus diesen Entscheidungen natürlich Konsequenzen, sowohl gute als auch schlechte. Gott weiß, dass sowohl Entscheidungsfreiheit als auch Verantwortlichkeit für unser persönliches Wachstum notwendig sind. Weil er das weiß und uns liebt, mischt er sich normalerweise nicht in die Konsequenzen unserer Entscheidungen ein. Wenn Er uns zwingen würde, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wäre es für uns unmöglich, zu wachsen und unser göttliches Potenzial zu erreichen. Es wäre unmöglich, im Glauben an ihn und seinen Plan zu leben.

Nun, das bedeutet auch, dass Gott nicht immer eingreift, wenn andere schlechte Entscheidungen treffen. In den Momenten, in denen deine Fehler dir Schmerzen bereiten, denk daran, dass Gott “deine Trübsale zu deinem Nutzen weihen wird” (2 Nephi 2:2).


Der himmlische Vater hat die Kontrolle


Wenn du noch versuchst die Antwort auf deine Frage zu finden: “Warum lässt Gott das zu?” versuch ihn im aufrichtigen Gebet zu bitten, dir zu helfen es zu verstehen. Auch wenn du vielleicht nicht sofort die vollständige Antwort bekommst, kann Er dir helfen, Trost und allmähliches Verständnis zu finden.

Nimm dir einen Moment Zeit um darüber nachzudenken, was du von schlimmen Dingen, die dir geschehen sind, gelernt hast:

Erkennst du die Momente, in denen du das Leid eines anderen wirklich verstanden hast, weil du selbst mit etwas konfrontiert warst? Die Momente der Tragödie, die dich zum Dienen motiviert haben, die Momente, in denen der Erlöser dich getragen hat und die Momente, in denen du erkannt hast, dass der himmlische Vater dich kennt und immer da sein wird, um dich zu führen.

Deine Antworten sind da.



Der himmlische Vater hat alles unter Kontrolle.

Er hat einen Plan für dich und “an jenem Tag, wenn der Herr kommen wird, wird er alles offenbaren” (LuB 101:32). Trotz aller Fragen die wir in diesem Leben noch haben, können wir mit Glauben und Frieden vorwärts gehen, weil wir wissen, dass wir eines Tages alles verstehen werden. Eines Tages werden wir in der Lage sein, auf alle vergangenen Schwierigkeiten, in Dankbarkeit zurückzublicken, weil es uns geholfen hat, genau das zu werden, wozu wir bestimmt waren.

Fragst du dich immer noch "Warum?"

Finde Antworten durch das Buch Mormon: Ein weiterer Zeuge für Jesus Christus.

Mehr Blogs & Videos