3 Wege, um Frieden zu finden

Als ich eine schwierige Zeit in meinem Leben durchstehen musste, konnte ich durch Jesus Christus wahren Frieden und Freude erfahren.

Ich habe nicht erwartet, dass ein Anruf mir so eine schlechte Nachricht bringen kann. Mein ganzer Körper wurde kalt. Die Stimme vom Anruf wurde leise. In meinem Kopf begann sich alles zu drehen. Er starb in einem Unfall?
Ich habe vor kurzem einen guten Freund verloren. Ich habe ihn hier in Deutschland kennengelernt als er mir geholfen hat, Deutsch zu lernen und wie ich mich während meiner Zeit in Deutschland verhalten soll. Ich habe noch nie jemanden verloren, der mir so nahe stand.

Ich hatte gar keine Ahnung wie ich mich verhalten sollte. Ich war traurig, aber ich wollte noch Menschen dienen. Mit meinem Zeitplan habe ich nicht so viel Zeit für mich selbst. Ich habe gelernt, dass man während einer schwierigen Zeit nicht allein sein soll, aber trotzdem noch Zeit haben soll, um zu trauern.

Obwohl während dieser Zeit viele Menschen um mich waren, habe ich mich manchmal allein gefühlt. Der einzige Weg, wie ich Trost gefunden habe war durch die Dinge die ich lebenslang gelernt habe.

1. Unterhalte dich mit Gott

Ich bete oft. Das Gebet ist etwas was ich nutze, um mit Gott zu sprechen. Uns allen ist es möglich mit Gott zu sprechen. Er ist unser himmlischer Vater und möchte von uns hören. Um zu beten, musst du nichts besonderes tun. Es fängt an mit, “Himmlischer Vater” oder “Gott”. Danach spricht man vom Herzen. Normalerweise danke ich ihm und bitte ihn um Hilfe und andere Segnungen. Am Ende des Gebets, schließe ich mit “im Namen Jesu Christi, Amen.”

Unser Erretter sagte in dem Buch Mormon in 3. Nephi 20:31: “und sie werden an mich glauben, dass ich Jesus Christus bin, der Sohn Gottes, und werden in meinem Namen zum Vater beten.” Das Gebet war mir nicht immer wichtig. Ich habe durch meine Erfahrungen herausgefunden, dass Gott immer da ist und dass er unseren Gebeten immer zuhört. Meine Gebete wurden beantwortet, kleine und große. Eines meiner Gebete war, dass ich durch diese Traurigkeit kommen werde. Es war nicht einfach, aber als ich betete, bemerkte ich, dass ich mich besser fühlte. Gott hörte mir zu und hat mich getröstet. Ich war noch traurig, aber es war einfacher durch den Tag zu gehen.

Unterhalte dich mit Gott, nimm dir Zeit, um mit Gott zu sprechen.

2. Erlaube dir, empfangen zu werden

Die Menschen, die um dich sind, machen einen Unterschied. Also gute Menschen um dich zu haben ist sehr wichtig. Wenn wir Menschen um uns haben, die uns unterstützen, können wir Frieden erlangen. Ich brauchte Menschen, die mich daran erinnerten, dass Gott da ist und auch, dass Jesus Christus mich immer empfangen wird. Ich muss nur zu ihm gehen. Das zu wissen, dass Jesus Christus mich immer empfangen wird, ist mir sehr wichtig. Immer von jemandem empfangen zu werden ist eine besondere Gabe.

Während meiner Zeit auf Mission, muss ich viel umziehen. Für mich ist es schwer umzuziehen, besonders nach dem Tod dieses Freundes. Ich hatte Freunde in der Stadt, die ich hinter mir lassen musste. Ich zog nach Darmstadt um, wo ich niemanden kannte und musste wieder vorn anfangen. Ich ging am Sonntag zur Kirche und jeder hat mich mit herzlicher Begrüßung empfangen. Sie sagten, dass es gut war mich zu sehen. Ich konnte es fühlen und sehen, dass sie es meinten. Es hatte mir geholfen. Sie wussten nicht, dass ich jemanden verloren hatte und dass ich Angst hatte/habe neue Menschen kennenzulernen.

Kennst du jemanden, der immer lächelt? Ich glaube, dass wir alle eine Person kennen, die so ist. Ich kenne so jemanden. Als ich 15 war, betete ich, dass ich einen neuen Freund finden werde. Am ersten Tag der Schule, in einer meiner Klassen, ist ein Mädchen reingekommen und hat sich vor mich gesetzt. Sie drehte sich um und sprach mich an. Sie ist jetzt eine von meinen besten Freunden. Ihr fällt es so einfach zu lächeln, sie bringt die Freude und den Frieden, den sie fühlt, zu anderen. Wie kann sie so fröhlich sein?

Ich glaube, dass es von ihren Bemühungen kommt, Jesus Christus nachzufolgen. Sie weiß, trotz allem Christus, wird ihr helfen. Nicht oft, habe ich sie gesehen, als sie mit allem komplett fertig war. Sie ist oftmals zu mir gekommen, als ich traurig war, und hat gesagt, “alles wird besser werden”. “Wie?” war oft meine Antwort. “Christus weiß genau wie du dich fühlst, er wird dich nicht allein lassen”. Ihre Antwort, passt genau zu dem, was ich vorher gesagt habe “ich habe gelernt, dass man während einer schwierigen Zeit, nicht allein sein soll”. Christus wird uns niemals allein lassen. Er wird uns trauern lassen, aber er wird mit uns trauern.

DSC04095 2

3. Vertraue auf Christus

“Er ist verachtet und von den Menschen verworfen, ein Mann der Leiden und mit Schmerz vertraut; und wir haben gleichsam unser Angesicht vor ihm verborgen; er wurde verachtet, und wir achteten ihn nicht.

Gewiss hat er unsere Schmerzen getragen und unsere Leiden auf sich geladen; doch wir erachteten ihn als geplagt, geschlagen von Gott und bedrängt.

Aber er wurde verwundet für unsere Übertretungen, er wurde zerschlagen für unsere Übeltaten. Die Züchtigung um unseres Friedens willen war auf ihm; und durch seine Striemen sind wir geheilt.”

Mosia 14 3-5

Jesus Christus ist durch alles gegangen. Er kennt uns mit einer Vollkommenheit, die wir nicht verstehen können. Er ist bereit uns zu helfen, aber wir müssen auf ihn vertrauen. Ich habe gelernt, ihm zu vertrauen. Es ist durch die kleinen Dinge, wie die warmen Gefühle, die ich bekomme, wenn ich denke, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Es kommt durch meinen Glauben an ihn. Es kommt durch das Lächeln, das ich damals von meiner besten Freundin brauchte. Es kommt durch die Schriftstellen, die ziemlich perfekt passen. Es kommt durch so viele Sachen. Obwohl dieser Freund gestorben ist, habe ich meine Freude, meinen Frieden durch Christus gefunden.

Jesus Christus

Frieden bringt Freude

Frieden ist greifbar nah. Es braucht meiner Meinung nach das Verständnis, dass am Ende alles besser sein wird. Ich finde meinen Frieden durch Christus, durch das, was er für uns getan hat. Ich finde Freude durch neue Freunde und Erfahrungen, die mich verbessern. Ich finde Freude, wenn ich sehe wie ein Freund etwas erreicht. Ich finde Freude, wenn meine Familie lächelt, wenn ich etwas dummes mache. Für uns alle bedeutet Freude vielleicht etwas anderes, aber ich glaube, dass durch Christus, durch das, was er für uns gemacht hat, wir echte Freude finden können.

Ich weiß, dass er lebt, dass er uns liebt. Ich weiß, dass unser Vater im Himmel uns liebt. Er will das Beste für uns. Es ist manchmal schwierig alles komplett zu verstehen, aber durch Glaube, Hoffnung, und Nächstenliebe, können wir Christus Schritt für Schritt verstehen und dadurch Freude erlangen. Ich bin dankbar für meine Schwierigkeiten und dass ich von ihnen lernen und besser werden kann. Ich weiß, dass auch du Freude finden kannst!

Abinadi Jenks

Abinadi lebt derzeit in Kassel, Deutschland. Er arbeitet jetzt als freiwilliger Missionar für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Freiheit | Freude | Frieden | Gnade | Hilfe | Hoffnung | Inspiration | Jesus Christus | Schwierigkeiten | Trauer

Über FindeChristus

Categories
Inspiration