Ein Gleichgewicht zwischen Leben und Kirche finden

Kirche-Jesus-Christi

Als ich ein junger Mann war, hatte ich eine Frage: „Wie bringe ich es unter einen Hut, in die Kirche zu gehen und die Heilige Schrift zu studieren, und gleichzeitig die Dinge zu tun, die ich eigentlich tun möchte?“ Ich wusste, dass es gut war, Sonntags in die Kirche zu gehen, weil ich mich normalerweise ziemlich gut fühlte, nachdem an einem ruhigen Ort über eine Form von Kunst nachgedacht bzw. meditiert hatte oder ein erbauliches Lied gehört hatte. Als ich älter wurde, entdeckte ich, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, den Gottesdienstbesuch mit dem Leben zu Hause in Einklang zu bringen, und dass es nicht nur darum geht, einmal pro Woche in die Kirche zu gehen.

Meine Suche nach Gleichgewicht

Ich stellte fest, dass der beste Weg für mich, konsequent in die Kirche zu gehen, darin bestand, den Kirchenbesuch nicht als einen Punkt auf einer Checkliste oder einen Termin im Kalender zu betrachten, sondern zu versuchen, die Kirche und das, was ich dort spürte und lernte mitzunehmen, wohin ich auch ging. Warum sollte ich überhaupt in die Kirche gehen, wenn ich nicht nach den Geboten und Lehren lebt, die ich dort lernte?

Die Kirche ist nicht nur ein Ort der Anbetung, sondern auch ein Ort des Lernens, an dem wir neue Erkenntnisse über das Leben gewinnen, die wir in die Praxis umsetzen sollen, wenn wir in die Welt hinausgehen. Wenn die Heilige Schrift sagt: „Jesus ging umher, um Gutes zu tun“, heißt das nicht, dass der Herr einfach jede Woche in die Kirche ging und die Gebets– und Anbetungsformen abspulte. Gutes zu tun, geht viel weiter als das. Es bedeutet, dem Nachbarn bei einer schwierigen Arbeit zu helfen, ein nettes Gespräch mit jemandem im Bus oder Bahn dazu führen oder jemandem über die sozialen Medien eine aufmunternde Nachricht zu schicken.

Kurzum, es könnte Alles, lauter kleiner Dinge bedeuten, die man tut, um Gutes zu tun. Jesus tat Gutes, indem er sich unter den Abschaum der Gesellschaft begab und den Unterdrückten Liebe schenkte, den Gebrochenen Heilung, den Hoffnungslosen Hoffnung und den Müden Ruhe. Das ist bemerkenswert, nicht wegen seiner guten Natur oder der Tatsache, dass es der Herr war, der es tat, sondern vielmehr wegen der Tatsache, dass auch wir in der Lage sind, solche Dinge zu tun.

Mann-Lächelt-Weil-Seinem-Leben-Ist-Im-Gleichgewicht

Das Beispiel Jesus Christus

Jesus hat uns ein perfektes Beispiel gegeben, indem er Dinge getan hat, die auch andere Menschen tun können. Schau Dir nur das Leben der Apostel nach Jesu Himmelfahrt an. Sie taten Gutes und verkündeten das Evangelium von Jesus Christus überall, wo sie hinkamen. Als der Apostel Petrus ins Gefängnis geworfen wurde, hatten die Gefängniswärter das Problem, dass ihnen die Männer für die Bewachung seiner Zelle ausgingen, denn er bekehrte sie fast so schnell zum Christentum, wie sie ersetzt werden konnten.

Diese Arbeit, Gutes zu tun, ist nicht auf Heilige und Götter beschränkt, wozu hätten wir sonst Kirchen? Warum kann der Unvollkommene nicht dem Unvollkommenen helfen? Warum sollten die Zerbrochenen nicht die Zerbrochenen heilen? Warum sollte der Sünder nicht den Sünder aufrichten?

Durch den Dienst an Deinem Mitmenschen erhebt sich die Menschheit aus der Dunkelheit. Nur durch Liebe und Mitgefühl findet die Menschheit Frieden in einer unruhigen Welt. Wir wollen nicht über Menschen urteilen, die wir noch nie getroffen haben, sondern wir sollten denjenigen helfen, von denen wir wissen, dass sie es brauchen.

Jesus-Heilt-Eine-Frau
Dienst-Ist-Immer-Gut
Jesus-Tröstet-Eine-Frau

Meine Mutter hat ein Sprichwort: „Wenn Dich jemand um Geld bittet und du weißt, dass er es ehrlich verwenden wird, dann gib es großzügig. Und wenn Dich jemand um Geld bittet und du weißt, dass er es unehrlich verwenden wird, gib großzügig.“ Die Moral liegt nicht darin, wie der Dienst empfangen wird, sondern in dem Dienst, den man leistet.

Als Jesus Judas Iskariot in sein Apostelamt berief, war er bereit, Judas die Chance zu geben, Gutes zu tun. Judas hatte die Wahl: Mit dem Dienst, den er erhalten hatte, konnte er entweder das Leben der Menschen um ihn herum segnen und bereichern, oder er konnte so handeln, wie er es tat, indem er seinen Gott verriet und das große Geschenk, das ihm gegeben worden war, mit Füßen trat.

Wir alle haben Geschenke von Gott bekommen, manche groß und manche klein. Warum nicht ein wenig zurückgeben? Warum nicht jemandem helfen, seine eigenen Gaben zu entwickeln? Und wie können wir das tun? Die Antwort ist einfach: Geh in die die Kirche, lies die Heiligen Schriften UND lade jemanden ein, auf den Weg aufzutreten, auf dem Du Dich befinden. Fang klein an, aber was wirklich zählt, ist, dass Du anfängst und dass Du in Deinen Bemühungen konsequent bist.

Wie soll ich anfangen?

Als Jugendlicher lernte ich von einem guten Freund einen interessanten Grundsatz über Beständigkeit. „Wenn Du nie anfängst, wirst Du nie etwas erreichen. Wenn Du anfängst, aber nicht konsequent bist, wirst Du es nie zu Ende bringen“ – welch einfachen, aber kraftvollen Worte. Um die Welt zu verändern, braucht es etwas mehr als den Satz „Ich werde heute etwas Gutes tun“. Es braucht etwas wie: „Ich werde jeden Tag ein kleines bisschen Gutes tun.“ So kann man die Welt verändern.

Mit der Reise zu beginnen ist großartig, aber man muss es nicht nur einmal tun. Beständigkeit ist die Voraussetzung dafür, dass man das Ziel erreicht, nachdem man strebt. Ja, es erfordert Arbeit. Ja, es wird hart sein. Ja, am Anfang wirst Du Dich unwohl fühlen. Das sind normale Bestandteile des Lebens.

Freunde-Sind-Am-Besten

Was mir in schweren Zeiten Kraft gibt, sind die Beziehungen, die ich zu meinen Mitmenschen aufgebaut habe, denen ich gedient habe. Es sind die Freundschaften, die ich durch Mitgefühl und Freundlichkeit geschlossen habe. Ohne Freunde kommt man im Leben nicht weit. Deshalb dachte ich mir, dass ich versuchen möchte, meinen Mitmenschen, Frieden und Freude zu finden, wo immer ich bin. Auf diese Weise finde ich meine Beständigkeit.

Wie finde ich also ein Gleichgewicht zwischen Leben und Kirche? Ganz einfach, ich nehme die Kirche mit in den Alltag und den Alltag zur Kirche. Das bedeutet nicht, dass ich so perfekt lebe

wie Jesus, es bedeutet nicht, dass ich immer perfekt in meinen Bemühungen bin, es bedeutet nur, dass ich mein Bestes versuche.

Und das Schöne daran ist, dass Sie es auch versuchen können. Wenn du dich veränderst und wächst, wird es dir leichter fallen, die guten Gewohnheiten, die du dir angewöhnt hast, beizubehalten, und die guten Freunde, die du findest, werden dich in deinen Bemühungen, Gutes zu tun, unterstützen. Fangen Sie heute damit an, finden Sie ein Gleichgewicht, seien Sie konsequent und vor allem: Seien Sie ein guter Freund.

Enoch DeMille

Categories
Inspiration Fragen glaube Jesus Christus